"Hat er nichts besseres zu schreiben?" wird sich vielleicht so mancher Leser denken. Nö, hab ich nicht, lautet meine Antwort dazu.

Abgesehen davon lag es in meiner Natur, einen Neuen Teil einzupflegen um mir selber das Leben einfacher zu gestallten.
Kurz: Ihr findet im oberen Teil der Navigation einen Link der sich trefflich "Music Genres" nennt.

Wozu nun das Ganze?
Wenn man dabei ist, sein Musikarchiv zu warten und es hier mit einem Berg von knapp 60 tsd. Titeln zu tun hat und versucht ist einen quasi Standard einzuhalten, kommt man um eine Liste der gebräuchlichen Genres nicht umhin.

Vorteil: Diese Liste ist nicht nur für mich gemacht und darf von Jedermann und Jederfrau erweitert werden.

 

Ich will eigentlich schon - So dachte ich mir und habe voller Enthusiasmus den Ersten Artikel geschrieben um wieder durch zu starten - Das war bitte sehr am 01.02.2018.

Jene unter uns, die in Mathe aufgepasst haben und dem kleinen Ein mal Eins mächtig sind werden erkennen, dass in der Zwischenzeit mehr als 90 Tage vergangen sind - Jetzt findet mal den Fehler.

Es sind diverse Kleinprojekte, die hier im Hintergrund laufen und dessen URL Niemand kennt.
Aber das bescheuerteste an der ganzen Sache ist ja jenes - Irgendwer bzw. irgendein vermaledeites Script, überschreibt mir im aktiven Wordpress Theme die footer.php und leitet den wissbegierigen Besucher auf eine risikobehaftete Website um.
Die Firma in der ich meine Brötchen verdiene, hat diese Seite sogar aus Sicherheitsgründen blockiert.

Begeisterung schaut jedenfalls anders aus und ich distanziere mich ausdrücklich von dieser Schadwebsite, da ich mit dieser genau nichts zu tun habe.
Ich habe jetzt mal die Sicherheit auf meinen Webserver von unseren IT-Leuten durchleuchten lassen und denen freie Hand gegeben um mir das Leck zu stopfen.

Soviel mal wieder von der Front und hoffentlich schaff ich den nächsten Beitrag vor erreichen der nächsten 90 Tage.

 

Ich beginne mit den Worten von Rüdiger Hoffmann und beende die Einleitung mit einen musikalischen Titel von Klaus & Ferdl aus dem Jahre 1973:

Ja, hallo erst mal! Ich weiß gar nicht, ob Sie's wussten, aber …
Bubi, Bubi noch einmal, es war so wunderschön.

Was will ich eigentlich mit der Überschrift und diesen Beiden Zitaten sagen?
Es ist bereits der Dritte Anlauf mit meiner Domain, die ich nun doch schon seit dem 11.07.2004 - 12:40:17h (lt. Nic.at) mein Eigen nennen darf.
Was mir im Zuge dessen soeben aufgefallen ist, dass die bei der Nic.at ausgewiesenen Adressdaten so gar nicht mehr stimmen - Aber das ist eine Andere Geschichte.

Kommen wir doch zu MEINER Geschichte:
Warum versuche ich mich zum Dritten mal mit einer Internetpräsenz? Weil ich meine Domain nicht einfach so zum Anschauen haben will, sondern damit (davon bin ich überzeugt) noch mehr nutzloses Geschreibsl im Netz zu finden ist, was keine Seele interessieren wird (außer mir).

Bei meinem Ersten Projekt war es noch so, dass ich eine weitere Seite im Netz darstellte, die die Projekte "SelfHTML", SelfPHP" und MYSQL beinhalteten - Also quasi ein weiterer Clon, der damals bereits vielen vorhandenen Clone.
Dieses Projekt hab ich doch in der Tat 10 Jahre aufrecht erhalten.
Die nächsten 2 Jahre folgte ein perfektes Projekt mit absolut hervorragenden Minimalismuß: "Comming soon..." und eine Baustellengrafik.
2017 hab ich mich ans Werk gemacht und eine "Frage & Antwort" Seite ins Netz gestellt. Die Idee dahinter: Antworten zu den Fragen vom beliebten Spiel "Quizduell" zu liefern. Hat auch recht gut funktioniert, hat einiges an User gehabt und eigentlich und außerdem... Dann im Dezember das Design von Wordpress aktualisieren lassen ohne nachzudenken und die ganze Arbeit war für die Katz, weil ein paar essentielle Seiten die ich programmiert hatte einfach futsch waren. Nicht, dass ich in der Familie und bei Bekannten immer wieder erwähne wie wichtig Backups sind und selber dann keines habe.

Und was erwartet jetzt den interessierten Leser ab 2018 (ich behaupte mal, dass der Mensch der diesen Text bis hierhin bereits gelesen hat, interessiert ist)?
Was weiß ich - Ich habe weder ein Konzept, noch hab ich was spezielles vor - Ich werde einfach mal beginnen etwas zu schreiben - dann werden wir schon sehen was draus wird.

Somit beende ich den Anfang jetzt mit den Worten vom Conferencier Heinz Conrads mit denen seine Show immer begonnen wurde:

Guten Abend die Madln, servas die Buam